{Hauptgang} – Szegediner Gulasch

{Hauptgang} – Szegediner Gulasch

SO abend 1900 uhr…ich kann euch sagen…ich bin etwas geschafft…jetzt noch rasch alle blogbeiträge für diese woche vorbereiten und dann ab ins kuschelige, frisch bezogene bettchen ^^
FR hats in der südsteiermark „endlich“ zu schneien begonnen…also, ich muss ja sagen…mich interessiert schnee am 24.& am 31.12. …sonst kann er mir gestohlen bleiben.

nachdem ich ausserdem das 3. mal in 6 wochen eine angina im keim ersticken musste, war ich nochmal extra „begeistert“ von dem brrr. ich bin am FR also gleich mal fürs ganze WE einkaufen gegangen ;) …nur damit ich blooooooossss nicht die wohnung verlassen muss.

da ich fürs WE auch viel vor hatte, hab ich einen teil schon mal FR abend erledigt. da hatte ich dann gleich 3 baustellen am herd.

1. pasta ascuitta fürs abendessen (da ich FR noch nicht gegessen hatte und ich einfach einen muuuurds gusta hatte)
2. szegediner gulasch (für SA; schmeckt aufgewärmt einfach am besten…und so konnte ich mir das für SA sparen.)
3. aus allen restln/küchen“abfällen“ (weggeschnittene sehnen, karottenschalen…etc) ein gschmackiges „würzsupperl“ kochen.

am SA gab es also dann lecker

darauf hatte ich schon sooo lang gusta. der hase mag es aber nicht… also hab ichs nicht gemacht.
dann hat omi uns beim letzten besuch szegediner mit heimgegeben für schwiepa (der mags nämlich auch so gern). und ich war neidisch.
und dann hat steph letztens auch noch ein szegediner gepostet.
und DANN wars mit meiner geduld am ende.

ich wollt jetzt szegediner. obs der hase isst oder nicht. (der kann ja den rest von der pasta ascuitta essen).

nachdem ich da sehr kurzfristig draufgekommen bin (sprich, mein fleischer schon zu hatte) konnte ich die schweineschulter nur abgepackt ergattern. 1.4kg…also…gabs szegediner für eine kleine armee.

schlussendlich sind das wohl knappe 8-10 portionen

szegediner gulasch
ca 1el rama culinesse*
2 zwiebeln, kleingeschnitten
1/2 knofi, kleingeschnitten (mal wieder der chinesische)
1.4 kg schweineschulter, OHNE knochen gewogen, in etwa 2-3cm grosse stücke geschnitten
(und wenn ihr 1kg kriegt ist das wohl genau so okay wie 1.5kg)
tomatenmark
paprikapulver (etwa 2-3el; hab edelsüß und geräuchert gemischt)
salz, pfeffer
2 lorbeerblätter
rindsuppe
ca 900g sauerkraut (+/-)
3el rahm, 50ml obers, 3el mehl
 
aufgrund der menge hab ich das ganze in meinem grossen teflonbräter von omi gemacht.
zwiebel und knofi in der rama goldbraun anschwitzen.
paprikapulver und tomatenmark einrühren, kurz mit anschwitzen. fleisch hinzugeben, salzen, pfeffern und die rindsuppe dazugiessen (sollte das fleisch bedecken….und wenn noch bissi was fehlt, einfach wasser nachleeren). lorbeerblätter hinzugeben und ca 40 min bei schwacher hitze köcheln/dämpfen…das sauerkraut hinzufügen (–> ich drücke es nicht aus…der sauerkrautsaft ist doch sooo lecker! evtl nochmal wasser nachgiessen. alles sollte gut bedeckt sein).
wenn das fleisch schön weich ist: rahm, mehl, obers miteinander verrühren und unter das gulasch rühren.
im notfall nochmal mit salz/pfeffer abschmecken. 
 
uns hat es so und über nacht überkühlt und wieder erwärmt perfekt geschmeckt.
 
ja. uns. hase hat eine miniportion bestehend aus 1 kl. semmelknödel und etwa 2el gulasch gekostet.
 
…und dann nochmal richtig nachgenommen :D *freufreu*
 
dazu gabs semmelknödel, die ich, so wie meine omi, immer dämpfe. ich find das supi, sie werden schön fluffig aber aussen nicht so schlabbrig.
 
durchs vorkochen musste ich am SA nur noch die semmelknödel machen. so konnte ich den restlichen tag anders nutzen:
 
  • lemon/orange curd (ooooooooh wie lecker)
  • homemade backtrennmittel (oooooooh wie praktisch)
  • meringuetörtchen für den nachtisch…rezept folgt
  • tk-übersicht erlangen (ja…nächste woche wird der tk leer gekocht)
  • kühli sortieren (und reste einfrieren: bspw: käsereste in der küchenmaschine kleingeschnibbelt für aufläufe einfrieren)
  • das bisschen haushalt…das sich von allein macht
ja…fleissig war ich.
 
achja…schön zum anschaun wars ja schon…die winterlandschaft. in sicherer entfernung. aus der warmen wohnung.
 
 
 

und…was sind so eure winterfutter-lieblinge?

* die hab ich eigentlich immer im haus. ist nämlich auch super praktisch, wenn du fürs backen weiche butter brauchst.
Print Friendly, PDF & Email
Nächster Artikel
Voriger Artikel

Ein Kommentar

  1. Szegediner Gulasch macht die Mama am besten. Aber das hab ich jetzt schon echt lang nimmer gegessen! Ich koch im Winter immer Suppen und Eintöpfe – warm und gehaltvoll müssen sie sein :)

    Liebe Grüße
    Nadja