{Gastblogger} – Lachsfilet auf Babyspinat-Risotto an Pesto

{Gastblogger} – Lachsfilet auf Babyspinat-Risotto an Pesto

Wie bereits angekündigt gönne ich mir selbst eine Weihnachtsauszeit. Da ich aber auch schon auf der Suche nach Gastbloggern für meine „Blog-Karenz“ bin, möchte ich euch heute Lukas vorstellen.

gastblogger lukas
Lukas ist auch ein bisschen schüchtern und versteckt sich lieber im Schatten.

Lukas ist kein Blogger. Lukas ist Steirer ;) Lukas isst gerne und er kocht auch gerne… und er trinkt auch gerne guten Wein… das eine oder andere Gläschen haben wir schon miteinander genossen – das gemeinsame Kochlöffelschwingen steht noch auf der imaginären To-Do-Liste ;) Und weil der Lukas außerdem noch ein ganz lieber ist, hat er Erbarmen gezeigt, als ich ihn gebeten habe, doch einen Beitrag für cook’n’roll zu schreiben, während ich die Füße hochlege und die Finger ein bisschen ausraste. (Und er tut auch noch so, als hätte er darum gebettelt und ich mich erbarmt… Charmeur ;))

Lukas hat für euch ein tolles Rezept mit Lachs, Babyspinat, Risotto und Basilikum als Grundzutaten… lauter Sachen, die ich auch gerne mag.

Zusätzlich gibt es auch noch ein bisschen was über Wein zu lernen. Mag ich auch. Hilft aber grad nix :D

Viel Spaß bei Lukas‘ Artikel! Lasst ihm doch ein bisschen Feedback da ;) dann springt er mir in der Karenz vielleicht auch noch mal ein ;)

 xoxo
Mitzia

❖❖❖❖❖❖❖

Bald ist es wieder soweit, ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu und meine imaginäre to-do list lässt sich 2016 beinahe (mal wieder) eins zu eins übernehmen… Wäre da nicht der heutige Tag an dem ich endlich mal etwas abhaken bzw. durchstreichen kann. Dieser Artikel ist nämlich mein erster und zugleich hoffentlich nicht mein letzter Gastbeitrag auf COOK’N’ROLL.at – danke dafür liebe Mitzia! (schon engagiert; Anm.M.)

So kurz zu meiner Wenigkeit. Ich heiße Lukas, bin 24, komme aus Südsteiermark, lebe und studiere in Wien. Nebenbei besuche ich auch die Weinakademie in Rust, liebe gutes Essen und guten Wein, am besten beides gleichzeitig, koche beinahe jeden Tag selbst und probiere viel aus. – Vor allem vor nervigen Prüfungen bin ich ein begnadeter Koch und könnte stundenlang am Herd stehen :-D

Mit das Beste an Wien sind für mich die vielen Märkte – ob Brunnenmarkt, der bekannte Naschmarkt, Rochusmarkt etc., alle haben einen ganz besonderen Flair und herrliche Produkte von regionalen Bauern. Außerdem besteht hier die Möglichkeit zu handeln! – das darf man auch nicht vergessen. Besonders am Abend kann man verhältnismäßig günstig tolle Produkte kaufen, insbesondere Obst und Gemüse und im Gegensatz zu vielen Supermärkten wird hier zum Glück wenig – bis gar nichts weggeschmissen. Ein weiterer Grund, warum mir Märkte so sympathisch sind.

Die Zutaten für mein heutiges Gericht habe ich mir am Brunnenmarkt besorgt – dann komme ich mir immer vor wie Jamie Oliver, als er früher mit seinem Roller in London auf verschiedene Märkte gefahren ist, um für seine Gerichte einzukaufen. haha

Risotto – Schnell, einfach und richtig gut

Risotto zählt zu meinen Lieblingsgerichten (hier auch!; Anm.M.) und obwohl es ein eher einfaches Gericht ist, ist es aus der mediterranen Küche (auch in den gehobenen Restaurants) nicht wegzudenken. Normalerweise wird Risotto mit viel Wein, Schlagobers, Butter etc. gemacht und ist ein sehr üppiges Gericht, aber nach den Weihnachtsfeiertagen plagt mich schon ein wenig das schlechte Gewissen. Daher habe ich mir vorgenommen, eine eher leichte Variante, ohne diese „Tabuzutaten“ zuzubereiten! Dazu gibt es gebratenen Lachs, denn ich liebe frischen Lachs. Er zählt zwar zu den fetthaltigen Fischen, ist jedoch unheimlich gesund (Omega 3- Fettsäuren) und unheimlich GUT! :D

Viel Spaß beim Nachkochen!

titel lachsfilet basilikum pesto risotto lachs

Lachsfilet auf Babyspinat-Risotto mit Pesto
4 Portionen

Zutaten

  • RISOTTO
  • Gemüsebrühe zum Aufgießen (ca. 1 Liter)
  • 1 Zitrone (unbehandelt)
  • Olivenöl
  • ½ Zwiebel
  • ½ Stange Lauch
  • 2 -3 Knoblauchzehen
  • Thymian
  • Grobes Meersalz
  • Frisch gemahlener Pfeffer
  • Parmesan
  • Aroborioreis (ca. 1-2 Tassen)
  • 130 g Babyspinat
  • 150g Tiefkühlerbsen
  • Basilikum
  • LACHS
  • 4 frische Lachsfilets
  • Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer, Zitrone, Thymian
  • Olivenöl
  • PESTO
  • Basilikum
  • Babyspinat
  • Meersalz
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pinienkerne
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

Die Gemüsebrühe in einem kleinen Topf erhitzen. Danach warm halten.

Die Zitronenschale abreiben und die Zitrone auspressen; beides bereithalten. Olivenöl in einem großen Topf stark erhitzen. Zwiebel und Lauch hinzufügen und bei mittlerer Hitze ungefähr 5 Minuten weich dünsten. Knoblauch, Thymian und eine kräftige Prise Salz und Pfeffer zufügen und 2 Minuten erhitzen, bis alles aromatisch duftet.

Reis und Zitronensaft hinzufügen, gut umrühren und bei starker Hitze kochen lassen, bis der Zitronensaft fast verdampft ist. Einen Schöpflöffel voll Gemüsebrühe zufügen, wiederumrühren und weiter kochen, bis die Brühe aufgesogen ist, dann erneut einen Schöpflöffel Brühe zufügen. Auf diese Weise fortfahren…

In der Zwischenzeit die Lachsfilets mit Salz bestreuen und mit Zitronensaft beträufeln. Danach in einer vorgeheizten Pfanne In Olivenöl auf der Hautseite scharf anbraten. Nach 2 Minuten Hitze reduzieren, Thymianzweige hinzufügen und bei mittlere Temperatur weiter braten.

Für das Pesto alle Zutaten in einen Standmixer geben und pürieren. Eventuell vorher die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl goldbraun anbraten.

Der Reis ist nach ca. 20 Minuten gar und sollte wunderbar cremig sein.

Nun die Fischfilets für die letzten 2 Minuten vor dem Servieren wenden. Die Herdplatten können nun bereits ausgeschaltet werden.

Zum Risotto die abgeriebene Zitronenschale, Spinat und Erbsen beifügen (das alles wird durch die Hitze des Risottos fertig gegart). Das Risotto mit etwas Baslikum und Parmesan bestreuen und danach sofort servieren.

rezept lachsfilet babyspinat risotto

Essen und Trinken:

Zu einem guten Essen gehört für mich auch einfach ein guter Wein. Ein Grundregel besagt, regionale Küche mit regionalen Wein zu kombinieren – naja, der Lachs kommt aus Norwegen und norwegische Weine gibt es nicht – das funktioniert also schon mal nicht. Risotto mit Fisch verlangt eigentlich nach einem Weißwein, aber grundsätzlich ist erlaubt, was EUCH schmeckt.

Trotzdem ein paar kleine Tipps zur Weinauswahl, die sich in der Praxis etabliert haben:

  • Die Farbharmonie zwischen Wein und Speise „ Weißer Wein zu hellem Fleisch“ ist wesentlich weniger wichtig, als die Rücksichtnahme auf den Charakter der beiden Elemente: einfacher Wein – simple Speise, kräftiges Gericht – voller Wein, ein aufwendiger Gang – ein nuancenreicher spezieller Tropfen.
  • Weine und Speisen haben oft idente Duft-/Geschmacksnoten: also Spargel zu Sauvignon Blanc, Hühnerbrust im Walnussmantel zum Weißburgunder, eine Limettencreme mit Zimt zum Muskateller, ein scharf gebratenes Rindersteak passt ideal zu den Röstaromen eines Blaufränkisch Barrique aus dem Mittelburgenland.
  • Falls ihr nun das Risotto doch mit Wein machen wollt, ist der Kochwein gleich der Tischwein. Minderwertige Weine oder gar korkkranke Weine haben im Kochtopf nichts verloren. Wäre doch schade, um das Gericht.
  • Deutlich süßer als das Dessert sollte der dazu gereichte Wein ausfallen. Manche Puristen lehnen das Duo „Obst und Wein“ kategorisch ab. Ich finde aber, dass vollreife Früchte und Beeren sehr gut zu Süßweinen harmonieren.

Wenn ihr evt. ein mehrgängiges Silvestermenü geplant habt, lassen sich zwei vinologische Zugänge (boah, was für ein wunderschönes Wort ♥; Anm.M.) unterscheiden:

a) Die Speisefolge diktiert die Weinauswahl – die Gläser kommen bunt gemischt in puncto Rebsorte, Restzucker-, Alkoholgehalt vor den Gast. Kein Problem: Ein Schluck Wasser zwischen den Gängen reinigt den Gaumen.

b) Zu einer logischen Abfolge von Weinen – jung vor alt, weiß vor rot (Ausnahme Süßwein), aufsteigender Alkoholgehalt, neutrale vor Bukettsorten – wird aufgekocht.

Aber wie auch immer, das oberste Gebot in Geschmacksfragen lautet nach wie vor: Trinkt dazu, was euch schmeckt!

Zum meinem Gericht würde ich euch einen mittelkräftigen Riesling aus Niederösterreich (Kamptal, Kremstal, Wachau) empfehlen – es passt aber auch ein Grüner Veltliner, Sauvignon Blanc oder ein Burgunder hervorragend dazu.

❖❖❖❖❖❖❖

Du willst auch auf cooknroll.at gastbloggen? Toll … ich suche nämlich Unterstützung!!

cooknroll sucht gastblogger

Print Friendly, PDF & Email
Nächster Artikel
Voriger Artikel

Ein Kommentar

  1. Ich bin nicht gerade der Fischfan, aber dieses Gericht würde ich schon ganz gerne nachkochen.
    Ich bin gespannt, was als nächstes der Lukas kocht.

Kommentar verfassen