Somlauer Nockerl – Kindheitserinnerungen an Ungarn {Somlóer Nockerl}

Somlauer Nockerl – Kindheitserinnerungen an Ungarn {Somlóer Nockerl}

Ich habe viel Heimat. Zum einen das wunderschöne Marchfeld, zum anderen meine neue Heimat, das südsteirische Hügelland…was ich aber noch ein bisschen dazuzähle ist Ungarn.

Meine Großeltern sind früher, als ich noch ein kleiner Zwerg war, im Sommer regelmäßig für ein paar Wochen an den Balaton gefahren…die Mitzia kam mit seit sie etwa 3 war und die Mitzia hat Ungarn sehr lieb gewonnen.

Vor ein paar Jahren, haben der Hase und ich meine Omi eingepackt und sind mit ihr, als Geburtstagsgeschenk nach Badacsony gefahren…da haben möglichst viel davon abgeklappert, wo wir auch in meiner Kindheit waren…inklusive dem Ferienhaus wo wir gewohnt hatten :)

Ich habe so viele traumhafte Erinnerungen an diese Urlaube…auch kulinarischer Natur… leider ging es sich in so einem Kurzurlaub nicht aus alles kulinarisch wieder nachzuholen…Ein lecker Langos mit Käse hab ich mir gegönnt… und der Hase einen ungarischen Karpfen…

Zwei meiner Lieblingsgerichte habe ich nicht gegessen…wir waren ja außerhalb der Saison in einem klassischen Touristenort…da war nicht viel los…und Hortobágy Palatschinken sowie Somlóer Nockerl sind da auf der Strecke geblieben…

…da kam mir Claudias Event zum Thema „Smooth Food“ gerade recht…denn wenn Somlóer Nockerl etwas außer endgeil sind, dann smooth ;)

Ungarische Somlóer Nockerl – Kalorien in Reinstform

Wer meinen Blog brav verfolgt, und auch liest, der weiß schon, dass man bei Claudia von Geschmeidige Köstlichkeiten v.a. Gerichte findet, die geeignet sind für Menschen mit Kau- oder Schluckproblemen. Das können gröbere Erkrankungen sein, wie Krebs oder eben auch vorübergehende, „einfache“ wie eine Wurzelbehandlung, WeisheitszahnOP etc,

Auch ohne Kau- oder Schluckprobleme gibt es bei Claudia viel Leckeres zu entdecken!

Ihr Event war für mich ein Tritt in den Allerwertesten, denn ich wollte unbedingt mitmachen…und wisst ihr, was ich unbedingt noch wollte…seit EWIGKEITEN: Somlóer Nockerln machen.
(Andere Schreibweisen sind auch Schomlauer oder Somlauer Nockerl…verösterreichischt)

Ich hab schon früher nach einem passenden Rezept gesucht, aber nichts gutes gefunden…weil ich red von dem Früher vor knapp 9 Jahren…da war das noch nicht soooo der Renner mit Rezepten im Internet … und dann bin ich über das Kochbuch der Kronländer Küche gestolpert! BINGO! …und dann hat es doch knapp 9 Jahre gedauert, bis ich sie auch gemacht habe ;)

Achtung…das ist zwar was ganz was smoothes…aber weder vegan noch für Menschen mit erhöhtem Cholesterin geeignet!

Somlauer Nockerl Rezept

Somlóer Nockerl

Zutaten

  • 8 Eier, getrennt
  • Prise Salz
  • 150g Zucker
  • 160g Mehl
  • 50g Nüsse, gerieben
  • 20g Kakaopulver
  • 100g Rosinen
  • Barack
  • 500ml Milch
  • Mark einer Vanilleschote
  • 80g Zucker
  • 2EL Mehl
  • 4 Eidotter
  • Marillenmarmelade
  • Kakaopulver
  • Schlagobers
  • Schokosauce
  • gehackte Mandeln, Walnüsse,…

Zubereitung
Rosinen am Vorabend in Barack einlegen.

Backrohr auf 170°C vorheizen

Für die Menge an Biskuit empfiehlt sich eine Küchenmaschine ;) Wer keine hat, der hat sicher auch seine Tricks wie er ohne Küchenmaschine beide Hände frei hat.

8 Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen, gegen Ende hin den Zucker einrieseln lassen.
Das Eiweiß sollte glänzen und Spitzen stehenbleiben. Abwechselnd Eigelb und Mehl einrühren (möglichst unter geringer Stufe, bzw. vorsichtig händisch unterheben sonst verhindert das sich-bildende Gluten einen fluffigen Biskuit).

Den Teig in 3 Teile aufteilen. Unter einen Teil 50g geriebene Nüsse rühren, unter den 2ten Teil 20g Kakaopulver und den 3. Teil natur belassen.

Backblech mit Backpapier auskleiden, den Biskuit darauf verteilen und bei 170°C etwa 7min backen.
Fertigen Biskuit überkühlen lassen.

Während der Biskuit bäckt, die Vanillecreme machen, dazu die Milch, mit dem Mark der Schote und dem Zucker aufkochen, Mehl einrühren und den Topf vom Herd nehmen. Nun die Eigelb einrühren…dazu kann man den Topf bei kleiner Flamme ruhig wieder auf das Feld stellen…dafür aber stetig rühren, biss die Creme eindickt…und dann gehts schon ans Schichten.

In eine geeignete Form kommt zuerst der Nussteig, dann ein paar Rosinen und die Vanillecreme, dann der Kakaoteig, Rosinen und Vanillecreme und zum Schluß der Naturbiskuit – auf diesen dann etwas Marillenmarmelade streichen und mit Kakaopulver bestäuben.

Mit den Rosinen kann auch gern ein bisschen Barack den Biskuit tränken ;)

Zum Servieren mit dem Löffel kleine oder größere Nockerl ausstechen, Schlagobers dazu isi-whippen, gehackte Nüsse darüberstreuen und großzügige Schokosauce-Akzente setzen!

Alter Verwalter…ich sags euch, da werden Kindheitserinnerungen wach! *träum*

So…ich lass euch das jetzt mal Arbeitsschritte behirnen, Kalorien überschlagen, oder durchs bloße Anschauen Hüftgold ansetzen ;)

Habt ihr auch so kulinarische Kindheitserinnerungen?
Teilt sie mit mir, vl mach ich euch ja ein Rezept dazu…so wie ich für Tami den Reisauflauf gemacht habe…

 xoxo
Mitzia

Blog-Event CI - Smooth food, geschmeidig und genussvoll! (Einsendeschluss 15. September 2014)
Print Friendly
Nächster Artikel
Voriger Artikel

7 Kommentare

  1. Somlauer Nockerl. Schaut aus wie etwas, an dem ich mich auch endlich mal versuchen muss!

  2. Liebe Mitzia,
    Ein sagenhaftes Rezept :-)
    Da hilft nur Hirn abschalten und genießen, hüstel.
    Sieht das lecker aus !!!
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    • Ganz so wie in meiner Kindheitserinnerung sind sie nicht…aber das liegt wohl einfach auch an der Erinnerung…dir etwas selbst zu machen ist halt doch was anderes als mit Oma und Opa die Nockerl im Lokal zu genießen… uuuund…ungarische Zutaten machen viel aus!!

      Schönes Wochenende!

    • Daaaankeschön…ganz ehrlich…Somlóer Nockerl san echt hardcore schwer hübsch zu fotografieren, und ich find noch immer, dass sie aussehen wie hingepappt…aber offenbar hab ich was richtig gemacht! ;)

      xoxo

  3. Die Person, die mir mal vegane Somlauer macht (und die auch schmecken) die heirate ich :D Bis dahin schau ich dein Foto von den Nockerln an und sabbere, hehe