Brathuhn à la Provence aus dem Römertopf

Brathuhn à la Provence aus dem Römertopf

… der italienische Topf ist natürlich ein Römertopf. Vor einiger Zeit hat mich die Firma Römertopf kontaktiert und ich durfte mir einen solchen zum Testen aussuchen. Mei, da hat sich die Mitzia gefreut…die Mitzia-Mutter schwärmt nämlich immer vom Römertopf…aber gekocht hab ich damit noch nie.

Meine Wahl fiel auf die klassische Variante für 2 Personen…denn wir sind meist halt nur zu Zweit…der Platz ist knapp und ich kenn das von meiner geliebten Tajine. Die nehm ich nicht so oft zur Hand, wie ich gerne würde, denn da sollt ich schon größere Mengen damit machen.

Mein Töpflein war knapp 1 Woche später schon bei mir – und eine Römertopf-Brotbackform auch noch!! Da war die Freude groß. Mit dem Post selbst hats dann doch ein bisschen gedauert, weil ich so selten am WE daheim war – und so spät wie ich unter der Woche heimkomme, mache ich eher selten Ofengerichte.

Aber vor Kurzem war es dann doch noch so weit.

Rezept Huhn Provence

Was beim Kochen mit dem Römertopf zu Beachten ist:

1. vor der Benutzung etwa 10min wässern (sprich, in die Spüle stellen; handwarmes Wasser verwenden. Vor dem ersten Mal etwa 45min wässern.)
2. wenn er mal befüllt ist, in den kalten Ofen geben – dann  erst den Ofen heizen

Für mein erstes Mal habe ich mich für ein Henderl entschieden…mit viel Gemüse, Zitronen und französischen Kräutern die mir eine meiner Trauzeuginnen von ihrem Frankreich-Urlaub mitgebracht hat.

Hühnchen Provence aus dem Römertopf
1 Hühnchen
1 Aubergine
1 Zucchini
1 Tomate
4 kl Erdäpfel, mehlig kochend
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Zitrone
3 Sardellen
1 kl Tasse Weißwein
1 kl Tasse Gemüsesuppe
Kräuter der Provence
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Den Römertopf 10min wässern.
Währenddessen das Gemüse in Scheiben schneiden, die Erdäpfel vierteln. Die Auberginen salzen und Wasser ziehen lassen (hier nicht so unpraktisch, da sie dann weniger Wasser im Topf abgeben). Das Hühnchen innen und außen salzen&pfeffern. Die Zitrone halbieren und in das Hühnchen stecken (Wie umschreibt man das eigentlich wirklich charmant?)
Die Gemüsescheiben in den Römertopf schlichten, Kräuter darüber streuen und das Hühnchen darauf setzen. Sardellen hinzufügen. Wein und Gemüsesuppe mischen. Die Hälfte der Mischung über das Hühnchen gießen und dieses dann mit den Kräutern einreiben. Den Deckel draufsetzen und in den kalten Ofen stellen.
Den Herd auf 200°C schalten.
Nach 45 minuten den Rest der Weinmischung über das Hähnchen gießen. 10min vor Garende den Deckel entfernen und das Hühnchen unter dem Grill knusprig braten.

PS: So braun wie ich mir ein Brathühnchen vorstelle, wird es bei mir im Ofen grundsätzlich nicht…aber dafür hab ich ja meinen Flammenwerfer :D

Kochen mit dem Römertopf ist einfach und praktisch

Ja, die Fotos könnten schöner sein…aber das Essen war furchtbar lecker…und so super-praktisch… Das Vorbereiten geht schnell und das Hühnchen kocht sich, im Grunde, von alleine…währenddessen kann man anderen schönen oder weniger schönen (Wäsche waschen) Dingen nachgehen…Oder Geschenke verpacken…So ein Römertopfgericht schreit jageradezu „Winter-Soulfood“!

Ich werd den Topf sicher noch öfter rausholen, da ist dann sicher auch noch ein besseres Foto drin (v.a. wenn das Tageslicht auch wieder mitspielt :) )

huhn-provence-auberginen-zucchini

Serviert habe ich dazu Naturreis, der hat den Saft schön aufgesogen. Mmmmh, so muss es sein. Naja…ausschauen tuts ja eigentlich eher wie ein Schlachtfeld – aber wartet nur ab…wenn ich euch über die Weihnachtsfeier in unserem Büro berichte, dann beweis ich euch, dass ich sehr wohl ganz nett anrichten kann…wenn nicht gerade Hunger und Gier vorherrschend sind.

Die Brotform hab ich übrigens auch gleich mal ausprobiert. Die liebe Sandra versorgt mich nämlich immer wieder mal mit kleinen Aufmerksamkeiten wie den Kräutern aus der Provence… Vor Kurzem kam sie bspw. auf ein Glaserl Asti vorbei und hat mir Sauerteig mitgebracht :) Da hab ich dann gleich mal ein tolles, superknuspriges Kürbiskernbrot daraus gebacken…wer mir auf instagram folgt, hats sicher auch schon gesehen. Frisch aus dem Ofen hab ich da auch gleich eine Scheibe mit etwas Butter, confiertem Knoblauch und Danish Smoked Salt verspachtelt. Himmlisch!

Ich plane ja demnächst auch mal eine Lasagne aus dem Tontopf… natürlich mit selbstgemachter Pasta…wenn ich die Nudelmaschine nach dem Weihnachtsgeschenke-aus-der-Küche-Marathon wieder sehen kann… Das kann allerderings noch ein bisschen dauern…oder vielleicht doch gleich nächste Woche? Immerhin wirds zwischen Weihnachten und dem neuen Jahr wieder etwas ruhig werden auf cooknroll.at … ich bin ja dann zu Besuch bei meiner Familie und meinen Freunden im schönen (flachen) Marchfeld…oh…und gepoltert wird auch ^^ was mich da wohl erwartet… *zitter*

 Habt ihr schon mit dem Römertopf gekocht? Habt ihr evtl. Empfehlungen, was ich uuuunbedingt ausprobieren muss oder Wünsche, was ich evtl. ausprobieren und verbloggen soll?

xoxo

mitzia

Print Friendly, PDF & Email
Nächster Artikel
Voriger Artikel

2 Kommentare

  1. nom nom ich hab jetzt lust auf hendl! lecker lecker und danke für den tipp mit dem Flammenwerfer!

  2. Ich mag den Römertopf nicht besonders, bei mir wurde immer alles sehr wässrig und wenig geschmackvoll. Ich mag meinen gusseisernen Ofentopf lieber, den hab ich von meinen Eltern aus ihren wilden Studentenjahren geerbt. Dein Hendl schaut aber super aus, das muss ich zugeben!

    Liebe Grüße
    Nadja

Kommentar verfassen