Rohvegane Kekse – Knabbervergnügen mit gutem Gewissen

Rohvegane Kekse – Knabbervergnügen mit gutem Gewissen

…also, damit das klar ist,… ich hab auch bei Kekserln mit Eiern jetzt nicht so das schlechte Gewissen. Ich mag Eier. Aber ich probier auch alles aus. Wie ich euch im letzten Post erzählt habe, habe ich außerdem beim Bloggerwichteln die Sophie erwischt und Sophie lebt vegan. Da kann ich ihr ja schwer voll die eierlastigen Mürbteigkekserl einpacken. Egal wie gut ich sie finde. Und MEIN Gewissen würde es nicht verkraften, würde ich Sophie ein X für ein U, ergo ein omnivores Kekserl für ein veganes vormachen. Ich habe daher experimentiert.

Schön ist anders, aber schmecken tun sie auch mir – die rohveganen Kekse!

Großartiges Blabla und drumherum spar ich mir jetzt weiter und präsentiere euch hiermit das doch recht gelungene Ergebnis meines Experiments. Ich gehe übrigens davon aus, dass ihr das Quinoa-Mehl durch normales oder anderes auch ersetzen könnt. Ich hatte es zufällig daheim und hab mir gedacht, das passt ganz gut für die rohveganen Kekserl. Vegane Rezepte haben immer so exotisch anmutende Zutaten :D

Ebenso spar ich mir diesmal die Übersetzung. Sollte es jemandem fehlen, bitte um Info… momentan denke ich, dass ich mir diese Extraarbeit eventuell unnötig antu. Und ich muss zugeben, mit wachsendem Bauchumfang werde ich auch beim Tippen immer fauler (bzw. beim Sitzen am Schleppi…des is soooo zach!).

rezepttitel rohvegane kekse zum knabbern

Rohvegane Kekse
3 Blech

Zutaten

  • 300g Trockenfrüchte (ich hatte 50:50 Datteln und Aprikosen)
  • ca. 100ml Wasser
  • 1 Tasse Kokosraspeln
  • 2 Tassen Mandeln, gemahlen
  • 1.5 Tassen Quinoa-Mehl + Mehl für die Arbeitsfläche
  • Zesten von 1er Zitrone

Zubereitung

Meine Tasse hatte eine Füllmenge von etwa 200ml.

Zuerst die Trockenfrüchte mit Wasser in der Küchenmaschine (Stabmixer/Hexler) zu einer Paste zerkleinern. Diese Paste mit den restlichen Zutaten zu einem homogenen Teig kneten.

Den Teig portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 4-5mm dick ausrollen (so, dass der Teig nicht bricht) und gewünschte Formen ausstechen.

Nun bei etwa 80°C ein paar Stunden im leicht geöffneten Backofen (Kochlöffel in der Tür) trocknen lassen. Wer ein Dörrgerät hat, kann auch das verwenden und wer viel Zeit hat, der kann die Kekse an der Luft trocknen lassen.

rezept rohvegane kese

Ui, und wie freu ich mich über diese hübscheligen Fotos! Das war noch voooollll die Eingebung in der Nacht von Sonntag auf Montag. Die ursprünglichen Fotos waren nämlich tooootal fade und bäh. Die zeig ich euch gar nicht erst, da vergeht einem der Appetit, da war einfach alles falsch… das Licht, der Hintergrund, die Props. Kotzwürg. ICH hätte sie nicht nachgemacht… Aber die neuen Fotos werden den Keksen selbst schon eher gerecht.

Aufgrund der Teigkonsistenz (ich habe die Mandeln halb gemahlen und halb frisch gehackt verwendet) werden meine rohveganen Kekse natürlich nicht so smooth wie normale Mürbteigkekserl bspw. und beim Ausstechen steht dann halt schon mal ein Fitzerl Mandel weg. Das soll euch aber nicht abschrecken!

cooknroll rohvegane kekse trockenfrüchte datteln mandeln

Die Kekserl muss man übrigens nicht zwingend in Sternchen und Christbaum-Formen ausstechen… ist Weihnachten erst mal vorbei, kann man sie rund ausstechen und einfach vorm TV Knabbern. Viel xünder als Chips und gesüßt nur mit dem natürlichen Fruchtzucker.

Mit den rohveganen Keksen verabschiede ich mich schon mal ins neue Jahr!

… denn ich brauch jetzt mal ein bisserl Pause für Familie und Freunde, vor allem in meiner Urheimat Niederösterreich, meine Mädels werd ich nämlich vermutlich so schnell nicht wieder sehen… (nun, wir beten für einen Zwuck der gern im Auto einschläft). Und auch für mich selbst. Nicht umsonst wäre ich jetzt dann ja auch gleich mal im Mutterschutz,… es geht halt alles nimmer so einfach und ich muss jetzt mal an Gang runterschalten ;) Via Instagram halte ich euch dennoch gerne auf dem Laufenden…das geht so schön schnell :D

Ich wünsche euch und euren Familien besinnliche und genussvolle Weihnachten und einen guten Rusch ins neue Jahr!

xoxo
Mitzia

PS: Ganz soooo alleine lasse ich euch dennoch nicht. Am 28.12. gibt es auf cooknroll.at das letzte Rezept für 2015 (Jahresrückblick hab ich jetzt mal angenommen, interessiert wohl eh keinen :D). Mein lieber Freund Lukas hat für euch ein tolles Fischrezept und erzählt euch außerdem etwas dazu, wie das mit der Weinbegleitung ist.

Back in Business bin ich persönlich dann wieder ab 10. Jänner – allerdings nur für kurze Zeit! Lukas macht’s vor…

cooknroll sucht gastblogger

Print Friendly, PDF & Email
Nächster Artikel
Voriger Artikel

Kommentar verfassen