Bald platz ich!

Das 3. Trimester – Endspurt | Schwangerschaft

Eigentlich hätte es per heute bereits mindestens einen weiteren Post geben sollen. Gibt es nicht. Denn das Einzige, das ich mir momentan vornehmen und mit Sicherheit auch durchziehen kann, sind lebenserhaltende Maßnahmen wie essen (auch das eher sporadisch) und viel Schlaf. Da es für mich jetzt aber bald in die Blog-Karenz geht, hab ich meinen Walross-Popo aufgerafft um euch das Update für das letzte Trimester zu liefern. Yay! Es geht dem Ende zu… und ich bin immer noch rabenschwanger :)

3. Trimester | Unser kleiner Reabeitl

Sich darauf verlassen – Innenleben & Bauchgefühl

Fangen wir mit dem wichtigsten an: wie es dem Nachwuchs geht. Irgendwie interessiert das die Leute natürlich am meisten obwohl da die Auskunft am Unsichersten ist nachdem er mir nach wie vor noch keine Statusupdates schickt. Ich muss außerdem zugeben, dass ich mir mit Auskunft an Nicht-Verwandtschaft immer recht schwer tu … das geht schriftlich irgendwie einfacher. So auf der Straße (zumal da die Frage gern mal 4 Mal zwischen A und B kommen kann) sag ich immer „Ja, danke, gut!“ und mein Gegenüber ist dann immer ganz enttäuscht… Die dürfen jetzt alle nachlesen :D

Einen Vorteil hat das 3te Trimester den 2 vorhergehenden gegenüber dann doch, in Sachen „Wie geht’s dem Zwuck?“ – Ich spüre Kindsbewegungen,…täglich und deutlich und größtenteils trotzdem erträglich, insofern also doch eine Art Statusupdate auf das ich mich verlassen kann. Total witzig ist es, wenn ich spüre, dass er Schluckauf hat!

Rechtzeitig vor meiner Blogpause hatten wir aber auch noch einen Checkup beim Onkel Doc – daher kann ich auch ganz offiziell vermelden: Reabeitlchen geht es blendend. Er wächst und gedeiht, Plazenta und Nabelschnur erfüllen ihren Job hervorragend, Mutters Blutdruck ist auch vorbildlich und überhaupt alles nur im Superlativ. Am meisten beruhigt hat mich die Information, dass wir, selbst wenn er jetzt sofort auf die Welt käme, groß, kräftig und gesund genug wäre, um nicht von mir getrennt zu werden.

Zum besseren Verständnis: In meinem KH werden die Babies im Notfall (Geburtskomplikation, Frühchen, wenn nötig eben) nach Graz geflogen, während die Mamas im EntbindungsKH bleiben. Ich bin zwar rabenschwanger, aber das stell ich mir echt furchtbar vor. Nun. Sofern nix Blödes bei der Geburt passiert, müssen wir die Sorge momentan nicht haben, auch wenn er jetzt noch ein Frühchen wäre.

Toll war es auch, beim CTG zu erfahren, dass sich wohl auch der Zwuck brav auf März einstellt… Darauf hab ich mich nämlich verhirnt. Das hat auch emotionale Gründe. Ganz nah beieinander haben nämlich im März die 3 Menschen Geburtstag, die mir eigentlich am nächsten stehen: meine Schwester, meine beste Freundin und mein Mann. Wäre nett, da auch den Zwuck einzureihen… obwohl das dann ein riiiiichtig teurer Monat wird :D

Mitzia beim CTG. Bauch, wie immer, brav zugedeckt... nackte Babybäuche finden sich nach wie vor genug im Web.
Mitzia beim CTG | Nackte Babybauchbilder finden sich im Netz ja wohl echt genug :D

3. Trimester | Die Muttereinheit

Wie ich es mir vorgestellt hatte

Da das 2te Trimester ja echt chillig und mein einziges Problem eigentlich das war, dass mich die ganzen Unkenrufe und „guten Tipps“ genervt haben und ich weiters irgendwie das Gefühl hatte, der Termin wäre ja gleich mal da, dachte ich allen ernstes, das würde so weitergehen. Einige der Unkenrufe haben natürlich trotz meiner „ich will das alles ned hören“-Taktik gefruchtet und ich hatte Angst vor ums Dreifache angeschwollenen Beinen, Watschelgang, Dehnungsstreifen, ploppendem Bauchnabel, schlaflosen Nächten und Gott alleine weiß was nicht noch alles. Ich rechnete mit einem abartigen Putzanfall und sah mich mit meinem Mann schon, umgeben von viel zu vielen dicken Bäuchen, beim Geburtsvorbereitungskurs hecheln wie einen Sennerhund im Hochsommer. So hab ichs mir vorgestellt.

Viel muss noch, (fast) alles geht noch… es braucht nur alles 3x so lange!

Ich machs kurz: das dritte Trimester ist nicht mehr so lustig.

Begonnen hat das „Bäh, es nervt“ Anfang Dezember mit furchtbaren Depressionen auf die ich gar nicht erst genauer eingehen will. Es war schlimm. Aber es ging vorbei.

Körperliche Phänomene

Vom ploppenden Bauchnabel und ebenso vom gaaaanz schlimmen Watschelgang bin ich bisher, gottseidank, verschont geblieben (letzteres sicherlich auch dank der Schwangerschaftsgymnastik). Ebenso vom Wasser in den Beinen. Ich geh allerdings, positiv wie ich nun mal bin, davon aus, dass sich das bei mir alles in den Oberschenkeln gesammelt hat und diese somit iiiirgendwie später wieder in Form kommen. Ausserdem hab ich ein biiiisserl Wasser in den Armen/Händen weshalb ich vorsorglich mal meinen Ehering entfernt hab :(. Kein Problem für den Hasen, so nimmt mich eh keiner weg :)

Die bösen Dehnungsstreifen haben mich trotz fleißiger Schmiererei letztens doch ereilt. Zwar nur recht blass und dezent… aber das hat mich richtig fertig gemacht und ich bin ganz furchtbar in Tränen ausgebrochen… Inzwischen geh ich davon aus, dass sie wieder verblassen werden und sie außerdem eh keiner zu Gesicht bekommen wird, da auch meine Bikinis bis zum Nabel geschnitten sind :)

Auch die schlaflosen Nächte dürfte ich inzwischen kennenlernen… allerdings ist das kein genereller Zustand. Es gibt tatsächlich Nächte die ich komplett durchschlafe oder in denen ich vielleicht einmal Topfi muss und dann gleich wieder einschlafe… und dann gibt es die Horrornächte: 3mal aufwachen um auf den Topf zu gehen und mindestens einmal danach nicht mehr einschlafen können. Dann bin ich aber gleich mal 2-3h munter denn das ist dann auch gepaart mit elendigen Hüft- und Kreuzschmerzen. In Kombination mit dem Sodbrennen und der Erkältung mit Bindehautentzündung und Katarrh, die ich über Weihnachten und Neujahr knappe 4.5 Wochen herumgezogen hab, war das echt kein Picknick. Das mag vermutlich auch mit Grund für die enorme Müdigkeit sein, die momentan irgendwie den Alltag beherrscht.

Dachte ich im ersten Trimester noch, die Müdigkeit wär a Hund, war das nichts im Vergleich zum Ende des dritten Trimesters… und da beißt sich die Katze in den Schwanz, denn der Nestbautrieb ist inzwischen ziemlich aktiv – aber der Körper will einfach nicht :) Gutes Beispiel: Ich stell mich ans Bügeleisen… voll motiviert… Windeln und Bettwäsche bügeln… los gehts. 3 Windeln fertig… jetzt mal Pause! Etwas, das früher 15min gedauert hätte, braucht somit momentan etwa 2 Stunden (ich übertreibe nicht).

Es könnte aber auch der Bauch dran Schuld sein… der lässt mich sowieso kaum mehr 5min so liegen, sitzen oder stehen wie ich gerne würde, erschöpft zunehmends beim „Rumzahn“ und macht Bücken zu einer echten Herausforderung (ich werde nämlich proportional zur Bauchgröße auch immer potscherter… 3-4 Mal am Tag fällt mir leicht was runter).

Bald platz ich!
Bald platz ich! (Die Karten gibt es übrigens >>hier<<)*

Psyche & Gefühle

Wie gesagt, plagte mich kurzfristig eine grausliche Depression, aber auch sonst merke ich jetzt die Auswirkungen der Hormone immer deutlicher.

Was bspw. den Nestbautrieb angeht, bin ich heilfroh, dass ich schon früh begonnen habe, mich um einige Sachen zu kümmern… sonst würde es jetzt aufgrund o.a. körperlicher Veränderungen eng werden. Ständig hab ich das Bedürfnis, das noch zu erledigen, jenes zu besorgen, dieses zu nähen (s.u.) etc.

Mir ist klar „Blabla, muss ja ned alles vorher, blabla,… braucht man nicht dringend, blabla“ … Ja. Muss nicht. Braucht nicht. Für jemand anderen vielleicht. Für MEIN Wohlbefinden MUSS vorher und BRAUCHT es gewisse Dinge. Was jetzt erledigt ist, darum muss ich mich später nicht mehr kümmern. Ich bin halt gern organisiert und es beruhigt mich :)

Heute bspw. hat mir noch jemand gesagt „Babysachen brauchst noch ned herrichten, kriegst eh im Krankenhaus“. Es ging aber um meine Kliniktasche. Und in der geht’s gar nicht so ums Baby. Da gehts um mich! Darauf die Aussage: „Kliniktasche, brauchst eh alles ned, etc.pp.“ Mag sein. Aber ich fühle mich wohler wenn ich auf (fast) alle Eventualitäten eingestellt bin. Vielleicht interessiert mich meine BB-Cream wirklich nicht nach der Geburt… WENN aber doch, dann will ich sie dabeihaben!

Derartige Kommentare kosten mich momentan noch mehr Nerven als schon zuvor und viel Kraft mich zurückzuhalten um nicht schnippisch zu kontern.

Generell bin ich manchmal kurz davor, das Haus gar nicht erst zu verlassen aus „Angst“ vor den „guten Ratschlägen“ – die momentan irgendwie alle mehr Richtung „alles mies machen“ gehen.

Ernsthaft, wenn ich noch einmal etwas höre wie „Denk daran im März!“, „Haha, genießts noch die Ruhe“, „Schlafts solange ihr noch könnt“ oder „Haha, 20min duschen wirst lang nimmer können“… dann tick ich vermutlich aus. Ich mein, was ist das, dass man einer werdenden Mutter kurz vor dem ET nochmal sagen muss, wie schlimm ihr Leben jetzt wird? UND vor allem: warum kommt das meistens von (mehrfachen) Müttern? Warum sind die nochmal schwanger geworden, wenn es so schlimm ist? Wir sind über 30, dass es ned nur Sonnenschein und Trallala wird, war uns klar als wir das Kind „gemacht“ haben.

Aber ich muss mir doch nicht jetzt schon deswegen das Leben zur Hölle machen?!… lasst mich doch erst mal abwarten wie er dann tatsächlich ist?! Seit wann ist denn ein Baby wie das andere? Und ich muss auch nicht Über-Helikopter-Märtyrer-Mutter spielen. Wenn ich duschen gehen will, dann geh ich duschen… und zwar ohne, dass ich mir das Baby umschnalle. Steinigt mich, aber dafür hab ich eine Wiege und gottseidank auch einen Papa zum Nachwuchs.

Toll sind auch so kleine, vorausschauende „Horror-Kommentare“ zur Geburt. Danke, ich hab auch so schon genug Bammel… auch wenn ich mir andererseits wieder ziemlich gechillt denke „Naja, raus muss er ja eh irgendwie!“ …aber das muss echt ned sein. Denn ein ZURÜCK gibts jetzt eh nicht mehr, also bitte…

All das paart sich ganz besonders gut mit einer natürlich vorhandenen Aufregung, meiner leichten Gereiztheit, meinem ohnehin ungeduldigen  Charakter und meinem Bestehen auf „Mein Kind, meine Regeln!“ Ich geh ja jetzt nicht komplett unvorbereitet rein und hab mir natürlich auch schon meine Gedanken gemacht wie ich was, wenn möglich, handhaben möchte. Das ist jetzt echt nicht bös gemeint und ich denke auch nicht, dass ich „die Weisheit mit Löffeln gefressen hab“ aber ich hab schon immer lieber „selbst gemacht“ und möchte in erster Linie auf meinen Instinkt vertrauen und notfalls selbst auf die Nase fallen. Ich bin mir aber auch nicht zu stolz um Hilfe zu bitten, wenn ich sie brauche und dann ist sie auch herzlich willkommen!

Oh…und was ich definitiv noch zu den psychischen Phänomenen zähle sind: Gelüste! Ich hatte sowas nicht wirklich… vor allem keine komischen Kombinationen, aber nachdem ich sowieso schon immer gerne witzige Zutaten miteinander kombiniert hab, wäre das vl. auch gar nicht so aufgefallen. Ich hab irgendwie mehr Gusto auf Süßes…das ist mir aufgefallen und in letzter Zeit (wer mir auf Instagram folgt hat das schon gemerkt) geht kein Tag ohne AVOCADO!! Am liebsten als Brot, mit Paradeisern und Pfeffer. Gern auch mal mit Beeren oder auch Schinken. Hie und da auch in der Pasta oder eben im Frühstück

Mitzia und ihre Avocadobrote
Mitzia und ihre Avocadobrote

Erlebnisse und Projekte

Den obligatorischen Geburtsvorbereitungskurs haben wir vor Kurzem auch absolviert und auch wenn der Hase zuerst nicht ganz so happy war über die Aussicht, Samstag Nachmittag 4h damit zu verbringen, war er im Nachhinein dann doch nicht so unglücklich darüber. Der war aber auch toll und sein Geld wert und es wurde nicht gehechelt, sondern nur 2Mal getönt, wie auch schon im Yoga.

Ich selbst war noch bei einem anderen Geburtsvorbereitungskurs… der geht über mehrere Wochen und jede Woche hat ein spezielles Thema. Hier war ich aber nur zum Termin „Wochenbett“ und „Stillen“. Bei letzterem wurde ich in meiner Erwartung bestätigt, dass ich mich nicht so wohl fühle, beim „öffentlichen Stillen“… ich mein, weiß ja noch nicht mal ob es geht, aber klar ist für mich, dass ich es bevorzugen werde, dabei zumindestens die Ruhe eines „Tuches“ zu haben. Schon als wir in der Stunde ein Puppe anlegen sollten, mit bedeckten Brüsten versteht sich, wollte ich das weder bei den anderen Damen sehen noch vor ihnen machen. Is so, sorry, rabenschwanger ^^

Wo ich nicht rabenschwanger sondern fast schon kitschig bin, ist die Handarbeit… ich stricke wieder: an einer Babydecke … ob die noch was wird, weiß ich noch nicht, denn als ich krank war hab ich das schleifen lassen und jetzt bin ich abends meist schon viel zu müde um mich da noch zu konzentrieren. Aber das macht nix. Unser Reabeitl bekommt andere, tolle, selbstgemachte Sachen. Ganz stolz bin ich auf meine selbstgenähte Krabbeldecke (ich habe bitteschön seit dem Werkunterricht keine Nähmaschine mehr angesehn :D) aus vielen verschiedenen Stoffen (Fühlen), mit Quietsch-, Rassel- und Knisterelementen, einer Miezekatz (die muss sein!) und Butzis Namen… vielleicht mag er die ja mal als Erinnerung behalten. Auf dem Plan stehen noch Wandaufbewahrung(en), eine selbstgenähte Spieluhr und eine Bettschlange… mal schauen, was davon noch machbar ist…

Seit etwa einer Woche wird jetzt auch schon ein bisschen vorgekocht, für Wochenbett oder eben die Zeit vor der Geburt, falls ich keine Lust habe :D Großartig viel mach ich da aber nicht… denn mein Mann kann im Notfall schon auch mehr als Eierspeis und Schwiema gibts ja auch noch. Da ich aber zu Weihnachten von meinen Eltern ein Vakuumiergerät bekommen hab, bietet es sich geradezu an und so hab ich schon 5 Portionen Bolognese, 5 Portionen Gemüse-Ragù, knapp 7 Portionen Hühnersuppe und 5 Portionen Puten-Ragù vorgekocht, vakuumiert und eingefroren :D Ich werde noch ein paar Gläser Pesto machen und dann geht das schon :D

In etwa ebenso lang kann ich mich nun auch endlich mit der Einrichtung des Babyzimmers beschäftigen… Fertig werde ich wohl übernächste Woche aber verliebt bin ich jetzt schon… eindeutig das schönste Zimmer in unserer Wohnung!

beschäftigung schwangerschaft baby carenstroll mitzia
Beim Vorkochen fällt natürlich auch immer was fürs Vorkosten ab | Reabeitl’s Krabbeldecke

Nun… und wenn ich davon nichts tu, oder nicht gerade mit einer Freundin frühstücken bin (das mach ich sooooo oft und das ist sooooo schön), dann schlafe ich… und so schließt sich der Kreis und ich erwarte mir ob meiner ohnehin schon wieder aufkeimenden Müdigkeit Lob eurerseits für diesen Artikel mit fast 2.400 Worten (!)

Großes Lob auch von miran alle, die es soweit geschafft haben :D

Das kommt davon, wenn man so viel schläft, dann muss man eben 2 Artikel in einen Packen :D

Was kommt jetzt noch, vor der Blog-Karenz?

Lasst euch überraschen :D Ne, ernsthaft, sollte ich nicht „verpennen“ erwartet euch noch mindestens ein Rezept – ein Risotto oder vielleicht eine Tarte Tatin die halt nur leider einfach gar nicht hübsch fotografieren geht, egal wie schnell gemacht und supergschmackig – und höchstwahrscheinlich auch noch meinen Kliniktaschen-Artikel. Dafür sollte ich sie allerdings jetzt erst mal packen :D

Geplant hatte ich ja, ab nächster Woche schon zu pausieren… weil ich aber so ein schlechtes Gewissen hab wird es erst übernächste Woche… dann geht sich auch eben noch mindestens ein Rezept von meinereiner aus ;)

Der erste fixe Gastbeitrag kommt dann übrigens von Diana am 10.02. und es wird schokoladig ;)

 xoxo
Mitzia

* Amazon-Affiliate-Link. Bei Bestellungen über diesen Link (egal ob das beworbene Produkt in den Einkaufswagen wandert oder ein anderes) erhalte ich eine kleine Provision. Das Produkt wird für dich dadurch nicht teurer!

Print Friendly, PDF & Email
Nächster Artikel
Voriger Artikel

5 Kommentare

  1. sandra w.

    ja das mit 2 reichen hatte ich auch mal 😂😂😂

  2. hi,

    wünsche dir eine schöne Zeit und Recht hast, ich hatte auch echt eine große Pause,
    ich hatte absolut keine Lust mehr und glaub mir später wirst du dann gar nicht mehr dran denken,
    bei mir war der Neustart von meinem Blog auch erst ca. 10 Monate nach Geburt :-)
    aber ich muss einfach wieder was machen, bin gespannt wie es dir so ergeht – ALLES LIEBE & genieße die Zeit,

    lg netzchen

    • Naja… Wenn die Hormone mich ned komplett verändern, dann geh ich davon aus, dass es zwar noch einige Zeit dauern wird, bis ich wieder 2 mal wöchentlich oder überhaupt regelmäßig poste aber mein „schlechtes Gewissen“ doch zumindest hie und da für einen Beitrag sorgt, wenn die „Karenz“ vorbei ist. :)
      Danke dir für die guten Wünsche!

      Lg

  3. sandra w.

    na sehr geil geschrieben 😀😀😀 jaja die guten ratschläge. letztendlich wirds eh anders. wir haben nun 5 zwerge. von 13 bis 11 monate. nu ist es aber auch genug 😁😁😁 jedes ist anders und jedes ist toll. klar. schlaflose nächte…hier und da was….actionreicher tag. aber mag man es anders ? wir nicht 😀😀 kinder machen dein leben erst richtig lebenswert. nicht eine sekunde möchten wir missen. auch wenn manchmal 😁 der gedanke kommt…haltet doch einfach mal die backen 😂😂😂 jede geburt war anders. von schön bis dramatisch. doch auch das gehört dazu und stärkt dein wesen auf ungeheure weise. alles liebe und gute für dich ❤

    • Boah, 5 is a Leistung! Respekt! Mehr als 2 kommen mir nicht in die Tüte (sollte Nr. 2 Zwillinge werden, kann ich natürlich a nix machen 😂). Alleine schwanger-sein reicht zwei mal…und das obwohl ich größtenteils beschwerdefrei bin.
      Mein Hase freut sich schon, der geht davon aus, dass ich nach der Geburt schmerzfrei sein werde weil ich nie wieder was anderes als schmerzen ansehen werd 😂
      Danke für deine Wünsche!

Kommentar verfassen