1. Trimester – Mein Körper, das unbekannte Wesen! | Schwangerschaft

1. Trimester – Mein Körper, das unbekannte Wesen! | Schwangerschaft

oder: und mein Körper nur so: „In your face, bitch“

Nach unserer Traumhochzeit im April erwarten wir im Frühjahr 2016 nun auch unser erstes Kind und nachdem ich euch hie und da während der Rezept-Posts öfter mal mit Schwangerschaftsblabla zugetextet hab, hab ich beschlossen, diese Infos in Zukunft als eigene Artikel abzugrenzen.

Interessiert sich ja nicht jeder dafür wo es die Mitzia zwickt und für die, die es interessiert, ist ein kompletter Artikel auch lustiger. Denk ich halt.

Dafür gibt es in Zukunft die neue Kategorie „care’n’stroll“ für alles Schwangerschafts-, Baby-, Family-Relavante… Danke hier an Ulli von Cookies&Style für die kreative Wortfindung!!!

❖❖❖❖❖❖❖

Wie alles begann…

Nein, ich erzähl‘ euch jetzt nicht unsere ganze Liebesgeschichte, ich habe mich aber vor diesem Artikel ein bisschen im Web umgesehen um zu eruieren was euch da generell interessieren könnte und das dürfte grundsätzlich schon mal das Thema „schwanger werden“ sein.

Ich war ja immer schon der Meinung, dass man heutzutage eine Schwangerschaft verhindern kann, wenn man möchte – dann wäre es auch bescheuert, zu behaupten, dass unsere ein Unfall gewesen ist. War sie nicht. ABER es war doch sehr überraschend wie schnell es gegangen ist.

Grundsätzlich habe ich ja schon seit etwa 2 Jahren nicht mehr hormonell verhütet, denn alt genug waren wir ja – also wäre etwas „passiert“ wär’s jetzt auch nicht tragisch gewesen – auch wenn ich sehr altmodisch bin und dem Hasen immer wieder gesagt hab, dass es ein Butzi erst verheirateterweis gibt.

Nun – es ist nix passiert…vielleicht weil ich eigentlich noch nicht wollte… vielleicht aber auch einfach, weil die Chance, ohne „aktiv drum kümmern“ da den richtigen Tag zu erwischen eher mau ist. Wir sind ja auch keine 17 und frischest verliebt mehr ;)

Als ich dann, bald nach der Hochzeit meine Tage bekam war ich todtraurig. Ich musste mich erstmal auf den Boden der Tatsachen zurückholen… ich mein, was denkst du denn Mitzia, einmal so halbseiden probiert und erwartest gleich, dass es funktioniert?? So ganz hat das Rationalisieren nicht funktioniert… meine Überlegungen gingen mehr in Richtung „Okay, du hast 2 Jahre nicht wirklich verhütet…du rauchst, du trinkst, du bist 30…vielleicht stimmt was nicht“?

Das ging so weit, dass ich mit dem Hasen gleich mal besprochen habe, wie lange wir es überhaupt probieren möchten bevor wir uns Alternativen überlegen… und was für Alternativen wären das überhaupt?

Nun. Im Monat darauf hat sich diese Frage dann erledigt.

Am 28.Juni war ich bereits 2 Tage überfällig – hab mir aber nichts dabei gedacht, denn Krämpfe hatte ich ja ein bisserl und da es das erste Maturareise-Wochenende war auch entsprechend Stress der  gern mal Einfluss auf das Tamtam hat.

Meine Freundin hat mich dann gedrängt doch einen Test zu machen. Ich hab 5 gemacht. 3 billige Streifentests die alle so Wischiwaschi-Streiferl zeigten und 1 Clearblue digitalen Test der „Schwanger“ anzeigte noch bevor ich mit dem Vorbereiten des 2. Clearblue Tests mit Wochenbestimmung fertig war.

Okay. Nein, ich bin nicht ausgeflippt vor Freude… eher hat es mir die Füße weggezogen. Eigentlich hätte ich meinen Mann gerne irgendwie überrascht…so ein paar Sachen besorgen und so. Aber es war Sonntag. Und mein Mann ist mein bester Freund – ich kann nichts verheimlichen vor ihm und ich war in dem Moment so fertig mit den Nerven, da hab ich ihn gebraucht. Also hab ich improvisiert und die 2 Clearblue-Tests in eine Box getan – ich bin in sein „Büro“ (daheim) und hab gemeint, er soll mal schauen was ich da gefunden hab… Hat etwas länger gebraucht, bis er’s überrissen hat ;)

Wir haben dann noch eine Zigarette gemeinsam geraucht und sind nun seit mehr als 4 Monaten rauchfrei. Lustig, wie einfach sowas manchmal geht.

❖❖❖❖❖❖❖

Die ersten 3 Monate | 1. Trimester

…waren nicht lustig. Wobei ich genau weiß, dass ich echt gesegnet bin, denn mir war und ist bis jetzt nicht schlecht, ich muss mich nicht übergeben UND das Schicksal hat es mit dem Timing gut gemeint, denn ich bin bereits seit August zuhause.

Schwanger geworden bin ich offenbar genau in der Woche als ich nach 5 Jahren meinen Job gekündigt habe. Man wollte mir die Stunden reduzieren – was mir da nach Abzug der monatlichen Kosten für 3h Pendeln täglich übergeblieben wäre, ist sogar weniger als ich jetzt Arbeitslosengeld bekomme (und das ist nicht viel!).
Da, zu dem Zeitpunkt als ich die Firma verlassen habe, auch die Hauptbuchungsphase der Maturareisen stattfand, mache ich 10 Kreuze, dafür, dass ich mir die Nerverei nicht mehr antun musste.

Ein paar Beschwerden gab es dann nämlich doch.

Die Krämpfe waren echt nicht lustig! Im Grunde hatte ich 2.5 Monate durchgehende Regelkrämpfe… also nicht immer stark aber ständig. Soviel Magnosolv konnte ich gar nicht mehr trinken… Heute kommt mir das vor wie aus einem anderen Leben. Dass ich in diesem „Zustand“ nur noch knapp 1 Monat täglich Auto, Bahn und Bus fahren musste, dafür danke ich dem da oben!! Also…wenn das jedem so geht, kann mir keiner einreden, dass man eine Schwangerschaft nicht mitbekommt!

Mein Gewicht – eigentlich hätte ich es daran schon merken sollen. Ich hab letztes Jahr 22kg abgenommen… es um Hochzeit und Flitterwochen natürlich nicht so tragisch genommen mit der Fasterei (Flitterwochen sowieso ned) und daher eh wieder ein bisserl zugelegt. Was aber ganz witzig auffällt ist, dass ich zuallererst mal Oberschenkelbabies bekommen hab. Echt. Meine Oberschenkel sind zu derartigen Stampfern herangewachsen, das ist nicht normal. Auch Bäuchlein hab ich ziemlich bald eins gehabt.

ca. Beginn 2. Monat – unser erstes Bauchbild *kitsch*

Das hat mich richtig fertig gemacht und ich hatte total Panik wo das mit dem Gewicht noch hinführen soll! Umstandshosen musste ich recht bald kaufen, da alles andere gezwickt hat, ich zwecks der Oberschenkelbabies sowieso in nichts mehr reingepasst hab und ich sie ausserdem früher oder später ohnehin brauchen würde. Haha…ich dachte damals schon „Krass, was für ein Bauch“! Inzwischen ist mir klar, ich werde die grausame dreistellige Zahl knacken. Aber ich werds auch wieder runterkriegen. Ob ich die Umstandshosen dann wieder hergebe weiß ich noch nicht so genau ♥.

Die Hormone – gottseidank war ich schon immer recht temperamentvoll und auch mal launisch. Der Göttergatte meint nämlich, er hätte kaum eine negative Veränderung mitbekommen. Vielleicht  ist er aber auch einfach nur sehr klug und weiß was er mir sagen muss, damit ich nicht SCHON WIEDER anfange zu heulen/spinnen/zicken. Das war schon fast witzig… ich habe ständig geheult. Aber vielleicht auch einfach weil ich ständig und über alles nachgedacht und mir Sorgen gemacht habe… Wäre ich noch arbeiten gewesen hätte mich sicher irgendeines der verzogenen Kinder oder Elternteile zum Heulen gebracht.

Meine Gedanken & Gefühle – Angst. Soviel zum Wunschkind. Wenn es dann nämlich real wird, ist doch alles anders. Ich habe mir plötzlich um so ziemlich alles Sorgen gemacht. Die Angst hat mich tagtäglich begleitet. Angefangen natürlich damit, dass ich das Kind durch was-auch-immer für eine Aktion umgebracht haben könnte. Dann wiederum hatte ich Angst vor den Veränderungen für mich und mein Leben. Wie fett werde ich, krieg ich das wieder weg, kann ich nach einer Schwangerschaft für meinen Mann noch attraktiv sein oder bin ich jetzt nur noch Mutter? Ist mein „Leben vorbei“ (wir sind ja doch immer ganz gerne ausgegangen…)? Finanzielle Sorgen! Wenn ich nicht alle 2 Tage mal einen „Oh mein Gott, wir werden verarmen“-Ausbruch hatte, dann war was nicht in Ordnung.

Verbote – das Rauchen aufzuhören fiel mir witzigerweise nicht allzuschwer… Richtig genervt hat mich diese bescheuerte Toxoplasmose. Ich hab soooo gebetet, dass ich die eh schon mal hatte. Ich mein…ich bin mit Katzen aufgewachsen, liebe rotes, rohes Fleisch und hab als Kind in zahlreichen Sandkisten (ex equo Katzenkisterl) gespielt. Eigentlich muss ich das schon haben und somit immun sein. Bin ich nicht. Der Mann wollte mir deswegen sogar Schmauli mit der Miez verbieten. Er probiert es heute noch immer wieder. Und ich freue mich auf den ersten Tag, an dem ich wieder Steak zu mir nehmen darf. Für mich könnte ja ein Menü gut und gerne aus Tatar, gefolgt von Carpaccio, gefolgt von Steak – möglichst noch muhend – bestehen. Aber damit ist jetzt mal nix. :(
Zwar denk ich mir, wenn ich die in 30 Jahren ned aufgrissen hab, wie hoch ist die Chance jetzt…aber Risiko willst dann doch keines eingehen…

Grundsätzlich war diese Zeit ein für mich ständiges Auf und Ab der Gefühle (Hase meint noch immer, er hätte Schlimmeres erwartet :)) und ich war überfordert mit allem und auch der Tatsache wie schnell mein Körper auf die Schwangerschaft reagiert hat. Das war gerade im ersten Monat, nachdem ich es erfahren habe, im Büro, anstrengend. Das alles während der Maturareise, dem Stress, der Hitze (im Büro hatte es unerträgliche 28°C).

Im Büro hab ich dann, nachdem die Kollegen von der Reise zurück waren kein großartiges Geheimnis daraus gemacht – wozu auch, so kurz vor Ende. Der Hase konnte es seinen Eltern einfach nicht verheimlichen und ich musst es meinen Freundinnen natürlich mitteilen, zumal eine davon selbst schwanger ist… eh die, die gemeint hat, ich möge doch bitte einen Test machen.

badibadi
Winziges Mini macht ersten Strandurlaub. Gut versteckt im Einteiler.

Nachdem ich zu Arbeiten aufgehört hab, konnte ich den Sommer dann auch noch halbwegs genießen. Morgens bin ich mit der Schwiema immer eine Runde schwimmen gegangen, mit meiner Trauzeugin war ich für ein paar Tage in Kroatien, mit dem Gatten auf der Soboth und bei der DTM… Seit Jahren hatte ich nicht mehr so viel vom Sommer und das, obwohl ich die Hälfte davon verpennt hab… die Müdigkeit war ja auch so ein Hund.

Und dann kam die 12. Woche und ein Besuch in der Heimat. Endlich konnte ich es auch meiner Familie mitteilen. Wer will denn das schon am Telefon machen!

Am Besten war mein Schwesterlein ♥. Ich habe ihr ein T-Shirt drucken lassen – darauf das Logo vom Paten, nur stand da Godmother statt Godfather und darunter: Patricia made me an offer I could not refuse. Ihre Reaktion war die Berührendste, hat sie doch schon ewig darauf gedrängt endlich Tante zu werden und bereits ein Mobile gehäkelt. Seit Wochen hat sie mir schon Fotos davon geschickt und ich immer nur „Nerv mich nicht“, weil ich ihr das doch persönlich sagen musste! Regelmäßig bekomme ich jetzt Updates mit neuen Häkeltieren für Mini.

20150813

❖❖❖❖❖❖❖

Wenn ich auch in den ersten 3 Monaten hauptsächlich mit dem Verarbeiten beschäftigt war, hat sich doch herausgestellt (und sich mittlerweile bestätigt), dass die Hormone mich zum Glück nicht komplett verändert haben… ich hatte schon die Befürchtung, ich würde zu dieser gewissen Sorte Mütter mutieren, die mich eher immer abschrecken.

Und genau das würde jetzt, wie ich denke, zum richtig witzigen Teil des Artikels führen… dem zweiten Trimester… da hab ich mich nämlich nicht mehr ungut gefühlt, dafür hat mich genug genervt :D, die Umwelt hat von unserem Nachwuchs erfahren und ich habe in meine Rolle gefunden. Die ist nur so gar nicht *Utzigutzigoo* sondern was eigenes.

Es hätte auch ursprünglich gleich mit dem 2ten Trimester weitergehen sollen – aber dann wird es richtig lang. Daher vertröste ich euch damit noch ein bisschen.

Zum Abschluss gibts dafür noch ein Foto von mir und dem Babylein…

Nellylein wird nämlich immer auch mein Butzi bleiben ♥
Nellylein wird nämlich immer auch mein Butzi bleiben ♥

Was haltet ihr von Freitag (geschrieben ist der Artikel ja schon… fast)? Oder erst nächste Woche? Lieber noch ein Rezept dazwischen (das ist zach, solange ich noch nicht am Laptop arbeiten kann…)? Sagt mal… dann weiß ich auch gleich, ob ich mir die Kategorie nicht sowieso sparen kann. *lol*

xoxo
Mitzia

Print Friendly, PDF & Email
Nächster Artikel
Voriger Artikel

16 Kommentare

  1. Das muhende Steak xD Derzeit schreiben sehr viele Bloggerinnen über ihre Schwangerschaft und ich fand deinen sehr interessant! Besonders, weil du auch die schwierigen Dinge ansprichst bzw. KLischees widersprichst :-)

    #Kommentiertag

    • Hallo Evy,

      tun sie das? – ja wie heissts so schön, in schlechten Zeiten werden mehr Kinder gezeugt… Meine Freundin hat mir schon ein paar Mama-Blogs empfohlen und ich hab ja, wie gesagt, auch ein bisserl recherchiert… ich muss nur zugeben, die meisten sind mir einfach zu verträumt… aber das ist halt meine persönliche Meinung. Freut mich jedenfalls, wenn dir meine Artikel gefallen!

      Liebe Grüße

  2. Obwohl ich weder schwanger, noch Mutter, noch plane ein Baby zu bekommen, lese ich solche Berichte sehr gerne. Also du kannst da weitermachen, ich werde die nächsten Stories lesen.
    LG, Diana

    • Hallo Diana,

      dankeschön für dein Feedback!! Freut mich umso mehr zu wissen, dass auch „Unbetroffene“ etwas mit meinen Artikeln anfangen können :D

      Alles Liebe

  3. OMG, das menü würd ich aber auch nehmen! :D
    ich freu mich so für euch!!!! <3

    • Heisst das, wir haben ein Date wenn ich wieder darf? Meine innige Liebe zu rotem, rohen Fleisch kann irgendwie sonst keiner nachvollziehen. :)

  4. [quote] meine Überlegungen gingen mehr in Richtung „Okay, du hast 2 Jahre nicht wirklich verhütet…du rauchst, du trinkst, du bist 30…vielleicht stimmt was nicht“? [/quote]

    Oh Gott, wie ich das kenn! Ich bin grad gar dabei das Rauchen zu lassen…dann beobachte ich halb-erleichtert, halb-besorgt, dass sich das Verhalten meines Zyklus ändert usw. usw. Ich betrachte momentan alles ganz furchtbar kritisch und will definitiv mit meiner Gyn beim nächsten Termin mal besprechen, ob ein Progesterontest vielleicht sinnvoll wäre… Dabei bin ich gar in einer Fernbeziehung, da ist herzlich wenig mit Timen und fruchtbare Tage ausrechnen und abwarten usw. usf.
    Aber wenn drei von meinen Freundinnen schon schwanger waren (und zwar ungeplant und in Null-Komma-Nix), dann kann doch bei mir was nicht stimmen…?!
    Ich versuch mir das immer so zu sagen, dass ich mir viel zu viel Stress mach‘ und es deswegen bei mir trotz null Verhütung noch nicht geklappt hat, aber die Sorge, dass eben irgendwas doch nicht stimmen könnt, gemessen an der Wahrscheinlichkeit und mit dem Rauchen seit 20 Jahren…

    Ich wünsche Dir eine möglichst friedliche und harmonische (nicht hOrminische) Schwangerschaft! Genieß jede Sekunde so gut es geht! :) Alles Gute Euch, LG Julia

    • Hallo Julia! Ich drücke euch die Daumen, aber keine Sorge..Ich würde mich jetzt mal nicht unnötig fertig machen :) frag mal in der Apotheke nach Bachblüten zum „Runterkommen“… Hatte ich schon daheim… Und dann ist es schon passiert :) ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass es dann funktioniert hat weil ich gekündigt hab und auch weil wir uns einig waren, was für uns eine Alternative wäre.
      Und dann: isses tatsächlich soweit und du bist bei Gott nicht so dankbar wie du es sein solltest…So ging es mir jedenfalls. Es war mir dann irgendwie plötzlich alles zu viel.
      Ob jetzt aufgeregt, nervös, gechillt…whatever… Es kommt eh immer wie es kommen soll ;)

      Ich wünsch euch alles Gute! Keep trying but stop stressing ;)

      Alles Liebe
      Mitzia

      • Hallo und danke für den Tipp mit den Bachblüten. Ich denke gerade darüber nach, einen sogenannten Nestreinigungstee zu besorgen, aber das möchte ich vorher noch mit der Gyn besprechen.
        Leider ist es gar nicht so leicht, sich nicht zu stressen, meine Torschlusspanik treibt prächtige Blüten… :3 Aber ich geb mir größte Mühe. :)
        Job kündigen damit spiel ich auch schon eine Weile, weil ich dort auch nicht mehr glücklich bin, leider aber Alleinverdienerin solange wir noch auseinander wohnen und wenn sich zu der Torschlusspanik noch Existenzängste gesellen, hilft kein Tee und keine Bachblüte mehr.
        Und hinsichtlich der Dankbarkeit, ja nun, ich glaube so eine Veränderung wirft immer erstmal alles durcheinander. Solange du dich mittlerweile einigermaßen mit dem Gedanken angefreundet hast, nimmt dir das glaube ich keiner übel, dass im ersten Moment oder der ersten Zeit der Schock und die Sorge überwogen haben… :)

        • Ha, übel nehmen!!! Das ist mir gottseidank eh recht egal (sonst darf ich den nächsten Artikel gar ned posten :)) – geht ja an und für sich genau uns 3 was an und genau die 3 dürfen sich da auch ein Urteil erlauben.
          Das mit der Kündigung war eher Zufall, ich stand sozusagen mit dem Rücken zur Wand und wurde quasi dazu gezwungen… Aber da hab ich mir ja auch leicht getan, wenn ich arbeitslos besser aussteige als arbeitend 😂 dabei hatte ich mir schon so nette Jobs gesucht… :)
          Blöde Frage, aber wenn ihr eine Fernbeziehung führt, wäre es da nicht sowieso sinnvoller (auch für deine innere Verfassung) da mal zusammenzuziehen? Oder, wie habt ihr das geplant… Was wäre wenn du jetzt schwanger wirst? (mir ist tlw. schon suspekt wie Alleinerziehende das schaffen… Meine Zehennägel kenn ich nur mehr aus Fotografien)

          • Ja eh ist geplant zusammenzuziehen. Und eh auch lieber vor einer Schwangerschaft. Aber mir spukt’s halt dennoch schon jetzt im Kopf herum, jünger werd ich ja auch nicht. :D
            Alleinerziehend wollt ich sicher nicht machen, hab da ebenfalls ein heiden Respekt vor! Ich glaub aber durchaus, es würde alles konkreter und schneller gehen, würde ich schon jetzt schwanger. (Das klingt jetzt als würde ich nur deshalb schwanger werden wollen, das ist natürlich Unsinn, denn natürlich will ich ihn auch nicht unter Druck setzen.)
            Im Grunde seh ichs ja genau wie du, es kommt alles ohnehin so wies soll. Aber schön wärs halt schon, hätt ich da ein bisschen Mitspracherecht..
            :)

            Und die Freundinnen, ja, die haben alle mindestens eine Abtreibung hinter sich. Eine Quote, die ich wirklich nicht haben muss! Dann lieber dem Mann Zeit lassen, sich mit der Idee Interimsfußpfleger zu werden anzufreunden (Friseur kann er immerhin schon mal), also das!

          • Interessante Quote bei deinen Freundinnen ^^ Darf ich fragen, wie alt du bist?

            Grundsätzlich bin ich die letzte, die Tipps geben wird…Zumal ich immer darauf poche, dass es alles immer soooo auf den Menschen ankommt und die sind ja alle anders ;)

            Deswegen beschränke ich mich aufs Wünschen :) nämlich dir alles Gute und dass du die Gelassenheit findest, es zu nehmen wie es kommt :)

            (ist übrigens auch lustiger nicht sich selbst im Spiegel anzupfauchen wenn man gerade einen Zuckaus hat ;))

          • Und das übelnehmen meint ich eher im Allgemeinen, weil es Frauen ja oft negativ angerechnet wird, wenn sie auch nur daran denken, sich über die eigene Schwanger- oder Mutterschaft kritisch zu äußern. :) dass das eh niemanden angeht außer euch, da hast du natürlich absolut recht!

          • Hab ich schon so verstanden :) da werden noch genug kritische Äußerungen kommen :)

        • Klar darfst Du fragen. Ich werd im April 34.
          Und das mit der Gelassenheit bin ich mittels Yoga und Meditation generell schon fleißig am Üben. Ich hoff halt, es schlägt irgendwann auch mal an…! :D

    • (und halt dich bloß nicht an die Freundinnen „ungeplant und Null-Komma-Nix… Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird ;))

Kommentar verfassen